Archiv | japanisches Essen RSS feed for this section

Curry Udon

24 Nov

So endlich komme ich mal dazu, meinen Post über das Curry Udon, welches ich letzten Sonntag gekochte habe, zu schreiben.

Ich habe mich hierbei an das Rezept von Token gehalten… Leider ist es noch nicht 100% perfekt geworden, war aber suuuuuuuuper lecker. Das hat jedenfalls meine Familie behauptet xD

Zutaten für 4 Portionen:
350g Hartweizengriesmehl
150g Weizenmehl
25g Salz
235ml Wasser
Alle Zutaten mischen:
Danach steckt ihr den Teig in eine feste Tüte (ich habe zur Sicherheit 2 genommen xD) Und trampelt 15 min darauf rum… ihr könnt euch auch Hilfe suchen, so wie ich ;-D
Mein Hund Riny, hatte ganz viel spaß beim Teig kneten ^-^
Danach muss der Teig 3Std ruhen. Ich habe ihn allerdings über Nacht ruhen lassen xD
Danach rollt ihr den Teig flach aus, klappt ihn ein paar mal zusammen und schneidet ihn in Streifen.
und ab mit den Nudeln ins leicht gesalzene Wasser. (P.s meine Nudeln sind ein bisschen zu dick geworden, weil ich leider das Nudelholz nirgends gefunden hab xD, Ich glaub meine Sis hats geklaut und mit nach Freiburg genommen *hihi*)
Soooooooo nun zur Soße:
Ihr braucht für 3 – 4 Portionen ungefähr:
1 bis 2 Karotten
3 bis 4 Kartoffeln
gehackte Zwiebeln und Knoblauch
fertiges Curry-Pulver, Paprika-Pulver und Kurkuma-Pulver
1l oder mehr Dashi-Brühe (ich habe Rinderbrühe genommen, weil ich kein Dashi mag)
Japanischer Curry-Würfel
Schritt1: Gehackte Zwiebeln und Knoblauch in Öl braten, bis sie glasig sind. Einen weiteren Schuss Öl hinzugeben und kräftig mit normalem Curry-Pulver, Kurkuma-Pulver, Paprika-Pulver würzen und anbraten. Auf kleine Hitze stellen, damit es nicht so schnell verbrennt. Es sollte aromatisch duften.

Schritt2:
Kartoffeln und Karotten hinzugeben und kurz weiter braten. Einen Schuss Wasser hinzufügen, damit sich das Pulver leichter vom Pfannenboden löst. Kurz weiter braten.
Die vorher angebratenen Curry-Gewürze machen die ganze Brühe noch einen Tick aromatischer und würziger, als es nur mit dem fertigen Würfel wird. Durch das Kurkuma wird die Farbe auch intensiever.

Schritt3: Nun mit Dashi ablöschen und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel solange köcheln lassen, bis die Kartoffeln und Karotten durch sind.

Schritt4: Nun das japanische Curry-Gewürz hinein geben (ich habe wie Token 2 Blöcke gebraucht) und gegebenfalls mit Salz abschmecken. So lange köcheln, bis die Brühe etwas eingedickt ist bzw. wenn ihr mehr von der Soße braucht mit Dashi verdünnen und mit einem weiteren Gewürz-Block binden.

Am Schluss gebt ihr alles in eine Schüssel… Ich habe erst die Nudeln, und dann die Soße rein, darum sieht man auf dem Bild die Nudeln nicht xD…
Leider sieht meine Kreation nicht so schön aus, wie Tokens… dafür war sie aber unheimlich lecker ^-^

Okonomiyaki

24 Sep

Heute hab ich mir mal Okonomiyaki gemacht, da ich etwas Freizeit habe ;-D. Ich hab sie nach originalrezept gekocht. Und weiterhin versucht Bonitoflocken zu mögen… aber nix nada, das Zeug geht mir nicht rein… allein vom Geruch wird mir schlecht T_T (naja muss ich halt wie mit Takoyakis das Rezept nach meinem Geschmack umwandeln 😦 )

Ausgesehn hats lecker… aber nich der Geschmack… nia wegen den Bonito halt.

Der Grundteig sieht so aus… und besteht lediglich aus 100g Mehl, 80ml kaltem Wasser, etwas Salz und 1 Ei.

Außerdem nimmt man noch 100g weiß Kohl und Garnelen (oder was man mag^^)

Man gibt einfach alles in die Schüssel und verrührt es gut

Danach lässt man eine Pfanne heiß werden und gibt Öl hinein. Ich hab Sesamöl für den Geschmack genommen, man kann aber auch ganz normales Rapsöl nehmen!

Wenn beide Seiten schön goldbraun gebacken sind, lässt man das Okonomiyaki auf den Teller gleiten und garniert es mit Okonomisoße und Mayo, außerdem Nori und (wah) Bonitoflocken (man kann auch Zutaten weglassen wenn man die nicht mag ;-D)

Itadakimasu!

Tofu Puffs

8 Sep

So es gibt mal wieder was neues. Heute habe ich das Rezept von Tokens Tofu Puffs ausprobiert. Leider sind sie mir nicht so gelungen. Was wahrscheinlich an meiner verwendeten Tofusorte liegt.

Es ist eigentlich ja ein recht einfaches Rezept:

Tofu in Mundgerechte Stücke schneiden (mittelfester Tofu soll am besten geeignet sein) Dann das überschüssige Wasser mit einem Küchentuch herausdrücken.

Eine Pfanne mit Öl heiß werden lassen (nicht zu heiß!) Und den Tofu dann hineingeben

Und danach einfach auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

So sehn MEINE Puffs dann von innen aus… leider sind sie mir viel zuuu knusprig gewesen und auch überhaupt nicht so schön fluffig wie die von Token 😦 schade.

Gegessen habe ich sie dann mit Hoi Sin Soße auf die ich ein bisschen weißen Sesam gestreut habe (ich liebe Sesam) und scharfer Chillisoße.

Alles in allem OK, aber iwie ist Tofu für mich wirklich nur ne Notlösung. Da mach ich lieber was mit Fisch oder Geflügelfleisch. (Knusprige Ente etc^^)